Ausführliche Kreditprüfung bei Online-Krediten unabdingbar

  • 11062013
    kredit-geld.jpg
    © Sabine Naumann -
    Fotolia.com

    Dass die Konditionen für Online-Kredite in vielen Fällen deutlich besser sind als die Darlehensangebote im Filialgeschäft, ist inzwischen eine Binsenweisheit. Durch den aktuellen Zinsrutsch hat das gesamte Marktsegment aktuell nochmals stark an Fahrt gewonnen: Viele Direktbanken und Online-Kreditvermittler haben derzeit Sonderangebote im Programm, die besonders günstige Darlehen versprechen. Viele Verbraucher glauben, dass sie bei den aktuellen Zinssätzen für Kredite kaum noch einen Fehler machen können – schließlich befinden sich die Kosten für Darlehen derzeit nahezu in einem Allzeit-Tief.

    In der Praxis zeigen negative Erfahrungen von Verbrauchern jedoch immer wieder, dass vor dem Abschluss eines Kreditvertrages nicht nur ein ausführlicher Kreditvergleich, sondern auch der Blick ins Kleingedruckte lohnt. Während bei der „Hausbank“ die Konditionen für das Darlehen klar und nur in sehr engen Grenzen diskutabel sind, ist eine solche Strategie für die richtige Kreditentscheidung auf dem Online-Markt besonders wichtig. Zusätzliche Sicherheit schafft das Einholen von Referenzen – beispielsweise Kundenbewertungen im Internet oder die Testberichte von Verbraucherschutz-Organisationen.

    Kriterien: Individueller Zinssatz, Gebühren und versteckte Kosten

    Bei Online-Krediten haben Verbraucher heute die Wahl zwischen Kreditangeboten, deren Zinsen sich ausschließlich nach der Laufzeit richten und den marktüblichen bonitätsabhängigen Zinsen. Der intensiv beworbene Einstiegszinssatz erscheint bei letzteren oft unschlagbar günstig, gilt jedoch meist nur für Premium-Kunden mit besonders guter Bonität sowie in Verbindung mit bestimmten Laufzeiten und Darlehenshöhen. Das Einholen persönlicher Kreditangebote von verschiedenen Instituten ist daher unbedingt erforderlich. Ein Institut, das bereits für das Erstellen eines unverbindlichen Angebotes Gebühren fordert, disqualifiziert sich dabei als grundsätzlich nicht seriös.

    Das Gleiche gilt für Banken und Kreditvermittler, welche die Darlehensvergabe zwingend an den Abschluss einer Restschuld- oder Lebensversicherung koppeln. Wichtig ist auch der Blick auf in den AGB oder im Kreditvertrag enthaltene versteckte Kosten. Falls die Gebühren für den Kredit nicht absolut transparent sind: Finger weg! Die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung bei einer vorzeitigen Tilgung des Darlehens hat der Gesetzgeber bereits 2010 im Rahmen einer Überarbeitung der Verbraucherkredit-Richtlinien geregelt: Die zulässige Gebühr dafür darf maximal ein Prozent der Restschuldsumme betragen.

    Finger weg bei fehlender Erreichbarkeit und Krediten ohne Schufa

    Ein absolutes No-Go sind Kredite aus dem Internet, bei denen die Erreichbarkeit des Anbieters nicht eindeutig geregelt ist. Marktüblich sind kostenlose Service-Hotlines sowie die Erreichbarkeit per E-Mail. Das Gleiche gilt für Angebote, die einen Online-Kredit ohne Schufa-Auskunft versprechen – einmal abgesehen von der Gefahr der persönlichen Überschuldung verbirgt sich dahinter in fast allen Fällen ein unseriöses Angebot.

    Ralf Schmidl  
    Autor:
    Ralf Schmidl
    Datum:
    11.06.2013
    Tags:
    Kredit, Online-Kredit, Kredit Ratgeber, Darlehen, Restschuldversicherung, Schufa, Gebühren

Kommentare

Newsletter

Melden Sie sich jetzt an unserem Newsletter an und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand

  • Anrede