Geld zurück: Diese gesetzlichen Krankenkassen zahlen Prämien

  • 11032014
    krankenkasse-geld.jpg
    © Schlierner -
    Fotolia.com

    In den vergangenen Jahren hat man sich an die Schlagzeilen darüber gewöhnt, dass dem deutschen Gesundheitssystem das Wasser wirtschaftlich bis zum Hals steht. Dass die gesetzlichen Krankenkassen dazu verpflichtet sind, einen Teil ihrer Gewinne als Prämien an die Mitglieder zurückzugeben, wussten die meisten Versicherten nicht einmal - bis zu diesem Jahr.

    Wie der "Focus" berichtet, planen mindestens 22 der 132 gesetzlichen Kassen entsprechende Auszahlungen. Die "Techniker Krankenkasse" hat die Bescheide schon verschickt: Die Versicherten erhalten bis zu 160 Euro.

    Diese Versicherungen zahlen ebenfalls

    Wer bei einer Betriebskrankenkasse (BKK) versichert ist, darf sich vermutlich ebenfalls über eine Rückzahlung freuen. Hier winken bis zu 125 Euro. Allerdings wird nicht jede der 88 Teil-Versicherungen eine Auszahlung vornehmen. Die hkk, die Hanseatische Krankenkasse sowie die IKK gesund plus werden sich ebenfalls als großzügig erweisen und ihre Mitglieder mit einer Prämienzahlung beglücken. Insgesamt fließen so mehr als eine Milliarde Euro.

    Versicherte der Barmer GEK, die hinter der TKK immerhin die zweitgrößte gesetzliche Kasse des Landes ist, werden allerdings eine Enttäuschung erleben. Die Barmer machte einen deutlichen Verlust - statt einer Prämienauszahlung an die Mitarbeiter strich das Haus Tausende von Jobs. Der Vorstand der Barmer verdient allerdings künftig fast 40.000 Euro pro Jahr mehr.

    Die letzten Prämienzahlungen?

    Wer in diesem Jahr in den Genuss einer solchen Zahlung gekommen ist, sollte sich nicht an das Gefühl gewöhnen, denn vermutlich ist es das letzte Mal, dass diese Gelder fließen dürfen. Die schwarz-rote Regierung will das System der Prämien und der pauschalen Zusatzbeiträge abschaffen. Stattdessen sollen die Kassen die Erlaubnis haben, prozentuale Zusatzbeiträge zu erheben, die sich nach der Höhe der Einkommen richten. Rückzahlungen wird es dann nicht mehr geben.

Kommentare

Newsletter

Melden Sie sich jetzt an unserem Newsletter an und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand

  • Anrede